Sängerin Shakira verklagt Samra und Kalazh44

So ziemlich jeder hätte wahrscheinlich gerne einmal Kontakt zu Shakira. Die Sängerin gilt als absolute Traumfrau und ist so begehrt wie kam jemand anderes. Nun können zwei deutschen Rapper in den zweifelhaften Genuss, etwas näher kommen zu können. Doch in diesem Fall hätten sie vermutlich eher auf das Kennenlernen mit Shakira und ihren Anwälten verzichtet…

Shakira

Die Kolumbianerin hat Klage gegen Samra und Kalazh44 erhoben. Das wird seit gestern in diversen spanischen Medien wie Telemundo berichtet und wurde letzte Nacht auch von Kalazh44 bestätigt. US-Fernsehsender NBC hat den Berliner Rapper aufgrund der Klage der 43-Jährigen sogar schon für ein Interview angefragt.

Grund dafür ist ihr Featuresong „Shakira“, der vor etwas mehr als einem Monat erschienen ist. Es geht in der Klage allerdings nicht etwa um Urheberrechtsverletzungen oder Äußerungen auf dem Song, sondern um das Cover des Tracks. Denn darin ist eine Fotomontage enthalten, auf der er so aussieht, als würde Shakira Koks ziehen. Für Samra, der relativ häufig über Koks rappt, offenbar nichts schlimmes, für die Sängerin aber ein No-Go.

Kalazh44

Nun äußert sich Kalazh44 zu der Sache und erklärt, weshalb es zu der Klage gekommen ist. Darin gibt er an, dass sie das Cover bereits herausgenommen haben bevor die Klage rein gekommen ist. Shakira bekam trotzdem davon mit und besteht nun offenbar darauf, dass die beiden deutschen Rapper verklagt werden. Deshalb gibt es gleich zu Beginn einen kleinen Freestyle gegen sie:

„Ich mag keinen Streit, weil Peace ist mir lieber/ aber kommt’s drauf an, hab ich Beef mit Shakira/ (..) Und nur damit ihr einmal versteht worum es überhaupt geht. Es geht nicht darum, dass wir irgendwas geklaut haben von ihr, weil wir haben gar nichts geklaut, weil ihr Name „Shakira“ ist nicht geschützt, es ist ein Name. (..)

Es geht einfach nur ums Cover. Es geht ums Cover, das wir in einer Bar in Barcelona fotografiert haben, das dort an einer Wand hängt und das wir benutzt haben. Und nur darum gehts. Das bedeutet, es gibt nichts geklautes, es gibt keinen Sche*ß von uns. Es gab dieses Cover, wir haben gesagt ok, alles cool, wir nehmen das runter.. und jetzt passiert der ganze Sche*ß.“

Hier seht ihr die Bericht

Gepostet von Ferdinand von Ballin am Mittwoch, 22. Juli 2020