Von der Mutter verstoßen – Kontra K rettet echten sibirischen Tiger

Kontra K

Viele von euch dürften die Geschichte von Kontra K und dem Tiger-Baby Elsa bereits mitbekommen haben. Vor einigen Jahren übernahm er die Patenschaft für ein sibirisches Tiger-Baby, das einem Wanderzirkus angehörte und dort von der eigenen Mutter verstoßen wurde. Bis heute pflegt er das Tier regelmäßig und mistete beispielsweise das Gehege des Tigers Elsa aus oder füttert das Tier.

Interview

Nun erklärt er in einem neuen Interview bei World Wide Wohnzimmer wie genau es dazu kam, dass der Rapper auf das Tiger-Baby gestoßen ist. So verrät der Rapper, dass er durch E-Mail einer Tierarzt Helferin auf das Tiger-Baby aufmerksam gemacht wurde, da niemand das Tier haben wollte.

In seiner Antwort heißt es: „Zu einer Zeit habe ich immer wieder E-Mails bekommen von einer Tierarzt-Helferin. Die meinte: ‚Ja, ich habe einen Tiger-Baby bei mir und niemand will uns helfen‘.  Bin dahin gefahren und war so: ‚Ey, f*ck, hier läuft ein Tiger rum.

Ganz klein noch und so kam ich zu Elsa. Und tatsächlich wollte uns niemand helfen. Weder Zoo, noch sonst was, weil die alle kein Platz hatten und dann auch kein Bock.

Dann haben wir mit dem Veterinäramt eine Bleibe gefunden in einem privaten Zoo. Weil der Tiger schon so an mich und die Dame gewöhnt war, wurden wir mit-vermittelt. Ich bin auch jetzt nicht mehr drin [im Gehege], ich war tatsächlich vor einem Jahr noch durchgehend in ihrem Gehege, war auch der Einzige, der darein durfte.

Irgendwann ist mir aufgefallen: ‚Bro, die wiegt jetzt halt 200 Kilo‘.  Man darf nie unvorsichtig werden. Ich kann auch noch rein, aber das ist dann nicht mehr in ihrem Gehege, sondern in einem neutralem Raum. (…) Man muss halt schon genau wissen, was man tut.“

Hier seht ihr es im Video ab Minute 10:20: