Bushido über Arafat: „Er sagte, er f*ckt sie alle“

 

© Superbass / CC-BY-SA-4.0 (via Wikimedia Commons)

Bushido

Seit Monaten läuft bereits der Gerichtsprozess zwischen Arafat Abou-Chaker und Bushido. Es ist der insgesamt 18. Prozesstag und der zwölfte, an dem der Rapper seine Aussage zu den Geschehnissen sagt. Bei der neuesten Sitzung ging es hauptsächlich um das berüchtigte Treffen im Büro, bei dem es zum Flaschenwurf auf Bushido gekommen sein soll. Die wichtigsten Aussagen des 42-Jährigen zu dem Treffen findet ihr unten.

Seine Aussage zum Treffen im Büro

„Es war in unserem gemeinsamen Büro. Arafat schloss die Tür ab. Ich hatte keinen Schlüssel zum Büro. Meine Angst hielt mich zurück. Erst war mir nicht ganz klar, was er wollte. Sein Bruder Yasser sagte: ,Entweder du sagst die Wahrheit, oder du kommst nicht lebend raus!‘ Für Arafat lag der wahre Grund für meine Rebellion gegen ihn im Support von anderen für mich. Er hatte Angst, dass andere Leute seinen Platz einnehmen und er in der Öffentlichkeit das Gesicht verliert – und viel Geld. (…)

Das Gespräch dauerte viereinhalb Stunden. Natürlich schrie er nicht stundenlang. Die Beleidigungen kamen ruhig und emotionslos. Er sagte: ,Ich, Arafat – nicht du – ich nenne einen Preis. Und wenn du nein sagst, zahlst du weiter an mich.‘ Sein Ziel war, mich einzuschüchtern. Mich psychisch zu brechen. Mit dem Kontaktverbot zu anderen wollte er mich ihrem Einfluss entziehen und mich dazu bringen, wieder zu machen, was er verlangt. (…)

Den Stuhl schmiss er eher aus Wut. Da er schwer war, konnte ich mich abducken. Der Stuhl sollte mich treffen. Vielleicht kein Auge ausschlagen oder Rippen brechen, aber treffen. Ich glaube nicht, dass der Stuhl flauschig war oder gepolstert. Der Stuhl hat mich seitlich gestriffen, eher ein Abpraller. Ich stand unter Adrenalin. Schäden nahm ich nicht wahr. Danach sagte Arafat: ,Du gehst nach Hause wie ein Hund.‘ (…)

Er sagte, er fickt sie alle. Meinen Vater, meine Mutter, meine Frau, meine Kinder. Auch die vom LKA. Das bedeutet: Ob Verstorbene oder kleine Kinder, kein Respekt vor irgendeiner Grenze. Diese Ehrverletzung trieb mir Tränen in die Augen, und das sage ich hier nicht für die goldene Himbeere!

Das Ding mit dem LKA ist der Schwanz-Vergleich unter Männern. Ich nahm das ernst, definitiv. In Musiktexten geben wir diesen ganzen Quatsch auch von uns. Aber das war was anderes: Er pokerte, um herauszukriegen, ob ich den finalen Schritt wagen würde und zur Polizei gehe. Ich sage mal so: Damals nahm ich die Behörde nicht als die wahr, die mein Problem lösen könnte.“

(Quelle: BILD)

Hier seht ihr die Meldung

Bild.de
0 Kommentare
Inline Antworten
Alle Kommentare anzeigen
Raptastisch PlusJetzt Raptastisch Plus abonnieren

✔️ Keine Werbung

✔️ kürzere Ladezeiten

✔️ Keine Pop-Ups

✔️ Kommentarfunktion

0
Was ist Ihre Meinung zu diesem Thema?x
()
x