Advertisement

Das Raptastisch Buch ist da!

– Von Apache 207 bis Zuna –
alles, was deine Deutschrap-Helden lieber verschweigen würden

Fler spricht über das Geschäftsmodell von Bushido

Vor einigen Tagen realisierten die Kollegen von Hiphop.de die Idee von Manuellsen – 2 Rapper sprechen ihre jeweiligen Streitpunkte an und versuchen ihre Konflikte zu klären. In der ersten Folge reden Manuellsen und Fler, die mittlerweile zwar gute Freunde sind, jedoch noch einige Themen aus der Welt zu schaffen haben.

Dass bei der Kombination von Fler und Manuellsen natürlich Bushido als Thema bearbeitet wird, war durchaus zu erwarten. (Hier nachlesen: Fler und Manuellsen feuern im Tag-Team gegen Bushido)

In einem weiteren Interview, welches heute online gegangen ist, hatte Fler allerdings auch etwas Positives über Bushido zu sagen.

Erfolgsrezept

Hier könnt ihr lesen, was Fler über Bushido gesagt hat:

Das haben wir damals schon immer gewusst bei Aggro Berlin, die Kanacken kaufen nicht die CDs, sind aber Meinungsmacher (…) Die streamen halt, die gehen halt auf YouTube, aber keiner von denen geht in den Laden und kauft eine CD. (…) Der einzige Kanacken-Rapper, der das wirklich geschafft hat auch viele CDs zu verkaufen, war eigentlich Bushido.“

„Weil Bushido dann auch mit diesen Schmuse-Songs immer noch die blonden kleinen Mädchen abgeholt hat (…) Er saß bei Markus Lanz und er war der Vorzeige-Kanacke. ‚Ah, der kann auch normal reden.‘ und hin und her. Und alle jetzt, die dann kamen, Haftbefehl und so, die noch viel mehr Groove, viel mehr Attitude, viel mehr Slang hatten, was die Kids dann voll abholt, aber die kaufen halt leider nicht die CDs. Ist halt schwer so. Man kann nicht verallgemeinern, aber so in der Regel ist das schon.“

Hier könnt ihr es ab Minute 48:50 sehen: