PA Sports mit Statement zur Ausweisung von Jigzaw

Ausweisung

Seit Montag befindet sich Rapper Jigzaw in der Türkei. Nachdem der Staat jahrelang versuchte den gebürtigen Hagener abzuschieben und es dem Rapper immer wieder gelang Zeit zu gewinnen, hat er nun nachgeben müssen.

Glücklicherweise verließ er das Land nicht ohne ein starkes Label, eine große Fangemeinde und eine stabile Rapkarriere im Rücken, sodass seine Existenz auch im Ausland gesichert ist. Laut Kollegah wird Jigzaw nämlich weiterhin ein Teil von Alpha Music Empire bleiben und seine Songs im Ausland aufnehmen.

PAs Meinung

Jigzaw selbst beschwerte sich, warum der deutsche Staat jemanden wie ihn abschiebt, da der Staat an ihm massig Steuern verdienen würde. Dank Kollegah hatte der Rapper aus Hagen eine wahre Perspektive in Deutschland.

Via Instagram wurde nun PA Sports gefragt, was seine Meinung zur „Abschiebung“ von Jigzaw sei. Er antwortet: „Ich denke, wenn jemand, der kriminell war, eine wahre Perspektive bekommt, sollte man diese nicht krampfhaft kaputt machen wollen.“

Anmerkung: Jigzaw vermied eine Abschiebung, da er Deutschland freiwillig verlassen hatte, nachdem er die Ausweisungs-Dokumente erhalten hatte. Dies ist wichtig, da der Rapper so nach 5 Jahren wieder Deutschland besuchen darf.

Hier seht ihr den Beitrag:

PA Sports via Instagram
PA Sports via Instagram

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen