Advertisement

Das Raptastisch Buch ist da!

– Von Apache 207 bis Zuna –
alles, was deine Deutschrap-Helden lieber verschweigen würden

„Für die Familie“ – Fero schenkt seinem Vater 80.000 Euro teures Luxusauto

Fero47

Nicht jeder Newcomer hat es Anfangs leicht und nur die wenigsten von ihnen schaffen mit ihrer Musik den großen Durchbruch. Doch dann gibt es noch diese Newcomer, die sich innerhalb kürzester Zeit vom unbekannten Rapper von nebenan zum Super-Star des Jahres entwickeln.

Zu diesen Superstar-Newcomer gehört auch Rapper Fero. Ihm gelang bereits im Sommer dieses Jahres mit einer Single Gold zu gehen – nicht einmal ein Jahr nach Release seiner ersten professionellen Single! Anfang dieses Jahres hat sich der junge Rapper der deutschen Rap-Szene angeschlossen und veröffentlichte seine allererste Single „JaJa“, die nur 6 Monate später Gold-Status erreichen konnte

Auf Instagram kommentierte Fero diesen Erfolg wie folgt: „Leute wir haben die 40 Millionen geknackt, 40 Millionen auf Spotify. Krank, dazu haben wir noch zugleich 900.000 Abonnenten auf Instagram geknackt.

Krank auf jeden Fall. Ich küsse eure Augen, ich danke euch für alles. (..) Achja, was heißt nochmal bei 40 Millionen? Wir bekommen unsere erste Goldplatte! Mit der ersten Single. Wir sind mit der ersten Single Gold gegangen.“

Geschenk

Erst vergangenen Freitag veröffentlichte Fero sein Debütalbum „47“, was seine Streamingzahlen besonders in den nächsten Wochen stark steigern dürfte. Dieser Stream-Erfolg bringt selbstverständlich auch finanziell große Vorteile für den jungen Rapper. Das Geld, was Fero mit seiner Rapkarriere verdient, scheint er jedoch nicht nur für egoistische Zwecke auszugeben, wie ein neues Video auf seiner Instagram-Story zeigt.

Im besagten Video sieht man Fero, wie er seinem Vater einen nagelneuen Mercedes GLE schenkt. Der Preis für einen GLE beläuft sich auf ca. 80.000 Euro – die der Rapper offenbar gerne für seine Familie ausgegeben hat. Auf dem Video schreibt er: „Alles für die Familie“.

Hier seht ihr den Beitrag:

o

Gepostet von Ferdinand von Ballin am Montag, 16. Dezember 2019